Chancen durch Digitale Baufinanzierung

Banken arbeiten intensiv an der Digitalisierung von Kundenbeziehungen und -prozessen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die private Baufinanzierung als risikoarmes und gleichzeitig ertragreiches Produkt. ConMendo Senior Advisor Prof. Dr. Gösta Jamin hat gemeinsam mit Christian Weindel Interviews mit Filialbanken aus allen drei Säulen der deutschen Kreditwirtschaft geführt, um unterschiedliche Strategietypen bei der Digitalisierung zu identifizieren. Eine vollständige Darstellung der Ergebnisse findet sich in dem Beitrag “Digitale Baufinanzierung auf dem Vormarsch” in “die bank”, 09/2017.

Grundsätzlich ist es in technischer und rechtlich-regulatorischer Hinsicht möglich, den Baufinanzierungsprozess weitgehend zu digitalisieren. Eine wichtige Ausnahme ist das Schriftformerfordernis bei der Unterschrift unter den Kreditvertrag. Jedoch bieten nur wenige Banken ihren Kunden eine vollständig digitale Antragsstrecke an. Die meisten Institute verfolgen eine Strategie der teilweisen Digitalisierung einzelner Schritte des Baufinanzierungsprozesses (vgl. Abbildung), während ansonsten der persönliche Kundenbetreuer bzw. Baufinanzierungsspezialist der Dreh- und Angelpunkt in der Interaktion mit dem Kunden bleibt.
Die teilweise Digitalisierung bietet jedoch auch im Zusammenspiel mit dem persönlichen Ansprechpartner vielfältige Chancen wie beispielsweise:

  • effiziente Information des Kunden im Vorfeld
  • zielgerichtete Anforderung einzureichender Unterlagen
  • leichter Austausch von Dokumenten und Informationen zwischen Bank und Kunde
  • verringerte Reisezeit für den Baufinanzierungsspezialisten etwa über das Angebot einer Videoberatung
  • reduzierte Kosten in der Bearbeitung von Auszahlungen.

Der Vorteil einer Digitalisierung der Baufinanzierung besteht darin, dass sie modular angegangen werden kann. Einzelne Prozessschritte können digitalisiert werden, ohne dass in einem Big-Bang-Ansatz der gesamte Prozess auf einen Schlag neugestaltet werden muss. Zudem kann der Baufinanzierungsprozess auch als Blaupause für die Digitalisierung weiterer Kundenprozesse dienen. Allerdings sollten die Institute nicht bei einer kleinteiligen Optimierung bestehender Prozesse stehenbleiben. Es bietet sich die Chance, um das Produkt Baufinanzierung herum ein komplettes Ökosystem für die private Immobilie aufzubauen. So können Non-Banking-Revenues, die über die klassischen Finanzierungserlöse hinausgehen, erschlossen werden. Ein Beispiel für diesen Ansatz ist das kürzlich von der HypoVereinsbank gestartete Portal „HVB Home“.

Weiterhin könnte durch das Heranwachsen jüngerer Kunden aus der Generation der sogenannten Millenials die Nachfrage nach einem durchgängig digitalen Prozess erwachsen. Anbieter, die in der Lage sind, ihren Kunden einen einfachen und transparenten Baufinanzierungsprozess anzubieten, hätten dann einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Sprechen Sie uns gerne an und profitieren Sie von unserem Know-how. Weitere Informationen: Prof. Dr. Gösta Jamin (Büro München) unter 0173 – 80 56 833 oder goesta.jamin@conmendo.de.

ConMendo GmbH
Maximilianstraße 2
80539 München
Fon +49 89 – 20 500 87 25
Fax +49 89 – 20 500 81 50
E-Mail info@conmendo.de
www.conmendo.de

Beitrag teilen:

Menü