Digitaler Kulturwandel für eine erfolgreiche digitale Transformation

Praktisch jedes Unternehmen beschäftigen sich heute mit der Frage, wie es sein Geschäftsmodell digitalisieren und damit auch in Zukunft erfolgreich sein kann: Im produzierenden Gewerbe heißt das Stichwort Industrie 4.0, die Banken sehen sich dem Wettbewerb durch FinTechs gegenüber bzw. versuchen Kooperationen mit diesen einzugehen, und selbst die öffentliche Verwaltung digitalisiert ihre Leistungen unter der Überschrift eGovernment. 

Elemente eines erfolgreichen digitalen Kulturwandels

 Ein bisher in vielen Unternehmen vernachlässigter Aspekt ist der Kulturwandel, der mit der digitalen Transformation einhergeht. Neue Produkte, Dienstleistungen oder Prozesse können ihre Wirkung nur unzureichend entfalten, wenn die Mitarbeiter eines Unternehmens den Weg der digitalen Transformation nicht aus voller Überzeugung mitgehen. Fatal wäre es, wenn sie die Digitalisierungsinitiativen sogar ablehnen, weil sie den Verlust von Arbeitsplätzen oder Arbeitsverdichtung befürchten und für sich selbst keine Chancen im digitalen Wandel erkennen.

ConMendo hat gemeinsam mit einem Klienten in der Phase digitaler Transformation ein Kulturwandel-Framework entwickelt (vgl. Abbildung). Als eine zentrale Erfolgsvoraussetzung erweist sich die Vorbildfunktion des Managements. Dabei geht es nicht um Äußerlichkeiten wie das Weglassen von Krawatten oder die Farbgestaltung der Großraumbüros sondern um echte Verhaltensänderungen. Die hierarchiefreie Kommunikation wird zu einer zentralen Voraussetzung für ein agiles Unternehmen.

Weiterhin sollten bei den Mitarbeitern das Verständnis geschaffen und die Überzeugung verankert werden, dass das Unternehmen im neuen digitalen Umfeld erfolgreich sein wird. Die Mitarbeiter dürfen stolz sein auf neue Produkte und Dienstleistungen, die ein Alleinstellungsmerkmal ihres Unternehmens im Wettbewerb darstellen. Eine Bank beispielsweise, die erfolgreich neue Services entwickeln und damit über das klassische Bankgeschäft hinausgehende Non-Banking-Revenues erzielen kann, wird ihre Mitarbeiter von einer erfolgreichen Zukunft auch im Niedrigzinsumfeld überzeugen können.

Zudem sollte ausreichend in Anleitung und Schulung der Mitarbeiter investiert werden, damit diese die neuen digitalen Angebote erfolgreich verkaufen und digitale Prozesse leben können. Begeisterung und Befähigung lassen sich beispielsweise durch Crowdsourcing-Prozesse erreichen, bei denen die Ideen und Erfahrungen der gesamten Mitarbeiterschaft für die Weiterentwicklung des Unternehmens genutzt werden.

Nicht zuletzt muss die formale Steuerung den digitalen Wandel unterstützen. Beispielsweise sollte die Vertriebssteuerung zu einer echten Omni-Channel-Steuerung entwickelt werden. Unterschiedliche Vertriebskanäle dürfen sich nicht als Wettbewerber zueinander verstehen, sondern sollten sich gegenseitig die Bälle zuwerfen – und damit nicht nur für wirtschaftlichen Erfolg sondern auch für ein exzellentes Kundenerlebnis sorgen.

Für weitere Informationen sprechen Sie gerne Gösta Jamin (Büro München) unter 0173 – 80 56 833 oder goesta.jamin@conmendo.de an.

 

Beitrag teilen:

Menü