Fitness-Check und Performancesteigerung für Unternehmen: der Organizational Health Index (OHI)

Unsere Klienten beschreiben eine unzureichende Leistungsfähigkeit ihres Unternehmens häufig vage: „Die Organisation leistet nicht das, was sie leisten könnte.“ „Ich kann es nicht an einzelnen Bereichen oder Personen festmachen, aber irgendwie ist der Wurm drin.“

 Vom vagen Gefühl zur konkreten Diagnose

Unsere Klienten nutzen den OHI in unterschiedlichsten Situationen, von der Transformationsbegleitung und -steuerung bis hin zum regelmäßigen Fitness-Check. Mit dem Analysetool bieten wir die Möglichkeit, schnell und unkompliziert die Leistungsfähigkeit einer Organisation in den für den Unternehmenserfolg relevanten Komponenten zu bestimmen und gezielt fortzuentwickeln. Auf Basis der weltweiten Ergebnisse von über 1,5 Mio. Teilnehmern aus über zehn Jahren konnte ein nachweisbarer Zusammenhang zwischen der effektiven Profitabilität eines Unternehmens und neun Komponenten der Unternehmensfitness (s. Grafik) belegt werden.

Neun Komponenten der Unternehmensfitness

In drei Schritten von der Diagnose zum zielgerichteten Maßnahmenplan

In der Diagnosephase werden die Basisdaten des OHI durch eine Befragung der Mitarbeiter über alle Hierarchieebenen hinweg erhoben. Dies geschieht meist mittels E-Mail-basierter Fragebögen. Mit der OHI-Befragung werden nicht nur – wie bei den meisten anderen Mitarbeiterbefragungen – die Meinungen und Eindrücke der Belegschaft erfasst, sondern auch die den sichtbaren Ergebnissen zugrundeliegenden Einstellungen. Der Unterschied ist essenziell: Im Mittelpunkt stehen nicht die „Gefühle“ der Mitarbeiter sondern ihre Bewertung der vorherrschenden Managementpraxis. Die OHI-Diagnose liefert klare Benchmarkwerte für die o. g. neun Komponenten.

Zentrales Element der zweiten Phase sind eigens entwickelte Mirror-Workshops. Dabei definiert das Management entlang der neun Kernkomponenten Stärken und Schwächen im gegenwärtigen Setup. Ergänzend zu den generellen externen Benchmarkwerten können die Ergebnisse der OHI-Befragung auch in unterschiedlichen internen Einheiten wie Abteilungen, Funktionen oder Hierarchieebenen analysiert werden. In einem strukturierten Prozess werden Schwerpunkte für Verbesserungsmaßnahmen identifiziert.

In der dritten Phase werden schließlich konkrete Maßnahmen entwickelt, die vom Unternehmen – mit Hilfe von externen Beratern oder auch in Eigenregie – umgesetzt werden können. Die Wirkung des Maßnahmenplans wird regelmäßig überprüft, Verbesserungen gegenüber der Ausgangssituation werden so sichtbar.

Das OHI-Programm reicht von der Messung bis hin zur Definition konkreter Verbesserungsmaßnahmen

Wollen Sie wissen, wie leistungsfähig und „fit“ Ihr Unternehmen ist?

Die Analyse und Maßnahmendefinition mit Hilfe des OHI sorgt für Klarheit und hilft dabei, schnell und nachhaltig die Leistungsfähigkeit einer Organisation zu verbessern. Ein Vorteil gegenüber klassischen Mitarbeiter- oder Kulturbefragungen liegt in der objektivierten Bewertung der für den Unternehmenserfolg relevanten Komponenten. Für weitere Informationen oder einen unverbindlichen Live-Test des Diagnosetools sprechen Sie gerne Svenja Dresch (Büro Frankfurt) unter 0151 – 276 55 286 oder svenja.dresch@ conmendo.de an.

 

Menü